| Köln

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Es ist Ende Dezember und Zeit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der Kölner Bauträger WvM Immobilien + Projektentwicklung GmbH hat ein erfolgreiches Jahr mit vielen spannenden Projekten hinter sich. Unter anderem kann das Unternehmen auf eine erfolgreiche Partnerschaft mit DIE WOHNKOMPANIE NRW zurückblicken. Gemeinsam realisierten sie mit ihrer Gemeinschaftsmarke „W-Wie-Wohnen.net“ ein Ensemble mit 113 Wohnungen in Köln-Ehrenfeld und ein Wohnquartier mit 217 Einheiten in Köln-Ossendorf. Das Projekt „Am Butzweilerhof“ interessierte sogar das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Am 13. Dezember besuchte Ministerin Ina Scharrenbach gemeinsam mit dem BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. das Wohnquartier und schaute sich an, wie Wohnungsneubau in Köln funktionieren kann.

Das Projekt Magnus31 war ebenfalls ein Volltreffer. Für die Parkhausaufstockung mitten in der Kölner Innenstadt räumte die WvM gemeinsam mit ihrem Projektpartner der Metropol Immobiliengruppe gleich drei Preise ab: Beim Immobilienmanager Award gab es Silber in der Kategorie „Projektentwicklung Bestand“, Beim FIABCI Prix d’Excellence Germany schaffte es das Objekt in die Offical Selection und vom Kölner Architekturpreis gab es eine Anerkennung. „Ich bin stolz auf die Leistung meines Teams“, sagt Wolfgang von Moers, geschäftsführender Gesellschafter der WvM. „Wir haben bisher viel erreicht und werden auch in Zukunft mit unseren Mitarbeitern und Partner erfolgreich Wohnraum realisieren.“
Für eine Überraschung sorgte die WvM noch dieses Jahr: Kurz vor Weihnachten startete der Bauträger sein viertes Crowdinvesting-Projekt. Dieses Mal konnten Privatpersonen in das Bauvorhaben in der Hansemannstraße 4 investieren. In nur einer Stunde war das Investitionsvolumen von einer Million erreicht.

Einblick, Ausblick, Weitblick
Das Team plant bereits viele weitere Bauvorhaben und grübelt über ihre architektonischen Besonderheiten. Spannend wird es zum Beispiel auf dem Clarenbachplatz in Köln-Braunsfeld. Gemeinsam mit Friedrich Wassermann Bauunternehmung für Hoch- & Tiefbauten GmbH & Co. KG realisiert die WvM drei Wohnhäuser mit 67 Eigentumswohnungen und einer gewerblichen Nutzfläche. Für dieses Vorhaben puffert das Team in der Nähe liegende Gleise ab und überbaut die Schienen für den Güterverkehr. Fangschienen und ein Anprallschutz sorgen für die Sicherheit der neuen Bewohner. 
Drei weitere Wohnquartiere sind ebenfalls in der Planung. In Köln-Buchheim entstehen ca. 240 Wohnungen auf einem Grundstück in der Herler Straße. Die WvM realisiert Eigentums-, Mietwohnungen und geförderten Wohnraum sowie eine fünfzügige Kindertagesstätte. Auf dem Lindgens-Areal in Köln-Mülheim baut der Projektentwickler auf zwei Baufeldern insgesamt ca. 235 Eigentumswohnungen jeweils mit einer Tiefgarage. Auf einem dritten Baufeld ist ein Bürogebäude mit rund 3.600 m² Nutzfläche und Gastronomie geplant. Gemeinsam mit der Hamacher Immobiliengruppe unterstützt der Bauträger zusätzlich das neue Mobilitätskonzept 2020 in Mülheim und verleiht dem Veedel damit mehr Lebensqualität und Modernität. Gleichzeitig baut das Unternehmen im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf mit DORNIEDEN Generalbau GmbH ein Quartier, bestehend aus sechs Baukörpern mit insgesamt 195 Wohnungen, einer Kindertagesstätte und einer Tiefgarage. Für die WvM ist das Projekt „Ulmer Höh“ das erste große Bauvorhaben in Düsseldorf.

Auch in Berlin warten im nächsten Jahr neue Herausforderungen auf die WvM. „Die Hauptstadt hat noch viel Potenzial in Sachen Wohnungsbau – das möchten wir natürlich nutzen“, sagt Wolfgang von Moers. Im ersten Quartal 2018 gehen gleich drei weitere Berliner Objekte in den Vertrieb. In Charlottenburg und Pankow entstehen Neubauprojekte mit Eigentumswohnungen und Reihenhäusern, die das Team erstmalig auf der Berliner Immobilienmesse am 14. und 15. April vorstellen wird. Mehr zu den Bauvorhaben.

Zurück